J.1 Beschränkungen den Spielort und das Land betreffend - Europa League

Reglement der UEFA Europa League

FT_ContentType_custom
Wettbewerbsreglemente
FT_Category_Only_Custom
Klubs
FT_Competition
UEL
FullSeasonYears
2020/21
EnforcementDate
24 September 2020
J.1.1

Alle für die Gruppenphase qualifizierten Vereine müssen sicherstellen, dass die Spiele an den von der UEFA bestätigten Spielorten gemäß dem veröffentlichten Spielkalender ausgetragen werden können, und müssen mit ihren Nationalverbänden zusammenarbeiten, um von den zuständigen Behörden Ausnahmegenehmigungen von bestehenden Reisebeschränkungen wie Grenzschließungen und Quarantänebestimmungen zu erhalten, damit ein Spiel wie geplant stattfinden kann.

J.1.2

Liegt keine solche Ausnahmegenehmigung vor, muss der betreffende Verein die UEFA-Administration bis zu folgenden Fristen schriftlich über sämtliche Reisebeschränkungen in Kenntnis setzen, welche die Austragung eines ihrer Gruppenspiele bzw. die Reise zu einem solchen beeinträchtigen:

  • spätestens am 5. Oktober 2020 (24.00 Uhr MEZ) für die Spieltage 1-3 der Gruppenphase;

  • spätestens am 9. November 2020 (24.00 Uhr MEZ) für die Spieltage 4-6 der Gruppenphase.

Die Vereine müssen die UEFA unverzüglich über alle Änderungen an Reisebeschränkungen bzw. Ausnahmegenehmigungen, die nach den oben genannten Fristen in Kraft treten bzw. zugesagt werden, informieren.

J.1.3

Grundsätzlich werden Spiele in dem von der UEFA genehmigten Austragungsort des Heimvereins ausgetragen. Werden von nationalen/lokalen Behörden Beschränkungen verhängt, die dazu führen könnten, dass das Spiel nicht wie geplant ausgetragen werden kann, gilt Folgendes:

  1. Werden von den nationalen/lokalen Behörden des Landes des Heimvereins Beschränkungen verhängt, die für den Gastverein gelten, muss der Heimverein einen geeigneten alternativen Austragungsort vorschlagen, der sich in einem neutralen Land (auf dem Gebiet eines UEFA-Mitgliedsverbands) befinden darf und der die Möglichkeit bietet, das Spiel ohne Beschränkungen für beide Vereine auszutragen. Der Heimverein bleibt verantwortlich für die Organisation des Spiels und alle in diesem Zusammenhang entstehenden Kosten. Versäumt es der Heimverein, einen geeigneten alternativen Austragungsort vorzuschlagen, und ist eine Neuansetzung des Spiels an einem anderen Austragungsort und/oder an einem anderen Datum nicht möglich, wird dieser dafür verantwortlich gemacht, dass das Spiel nicht stattfindet, und die UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer verhängt gegen den Heimverein eine Forfait-Niederlage mit einem Ergebnis von 0:3.

  2. Werden von den nationalen/lokalen Behörden des Landes des Gastvereins Beschränkungen verhängt, welche die Reise des Gastvereins im Zusammenhang mit der Austragung des Spiels oder die Rückreise nach dem Spiel betreffen, muss der Heimverein einen geeigneten alternativen Austragungsort vorschlagen, der sich in einem neutralen Land (auf dem Gebiet eines UEFA-Mitgliedsverbands) befinden darf und der die Möglichkeit bietet, das Spiel ohne Beschränkungen für die Hin- und Rückreise des Gastvereins auszutragen. Versäumt es der Heimverein, einen geeigneten alternativen Austragungsort vorzuschlagen, trifft die UEFA-Administration eine endgültige Entscheidung über den Austragungsort und/oder das Spieldatum. Der Heimverein bleibt verantwortlich für die Organisation des Spiels und beide Vereine tragen die in diesem Zusammenhang entstehenden Kosten zu gleichen Teilen. Ferner wird ein Betrag in Höhe von 10 % der festen Startprämie für die Teilnahme am Wettbewerb (in Übereinstimmung mit Absatz 61.06 des Reglements der UEFA Champions League und Absatz 58.06 des Reglements der UEFA Europa League) von den Beiträgen für den Gastverein abgezogen und dem Heimverein als Kompensation bezahlt. Verweigert einer der Vereine seine Teilnahme am Spiel, wird er dafür verantwortlich gemacht, dass das Spiel nicht stattfindet, und die UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer wird gegen den fehlbaren Verein eine Forfait-Niederlage mit einem Ergebnis von 0:3 verhängen.

J.1.4

Sofern möglich sollten die Vereine versuchen, einen von der UEFA bestätigten Austragungsort zu nutzen, der in der Gruppenphase von einem anderen Verein verwendet wird. Die UEFA behält sich das Recht vor, den vorgeschlagenen neuen Austragungsort als nicht geeignet zu erachten und trifft eine endgültige Entscheidung über den Austragungsort und/oder das Spieldatum. Alle Vereine, die an der Gruppenphase teilnehmen, haben sich nach besten Kräften darum zu bemühen, ihren von der UEFA bestätigten Austragungsort gegebenenfalls als neutralen Austragungsort für andere Spiele verfügbar zu machen.

J.1.5

Vorbehaltlich der Genehmigung der UEFA können die Vereine grundsätzlich einen Tausch des Heimrechts oder einen neutralen Austragungsort (auf dem Gebiet eines UEFA-Mitgliedsverbands und in Übereinstimmung mit Anhang J.1.3) vereinbaren, vorausgesetzt, dass keine Beschränkungen gelten und keine Überschneidung mit anderen UEFA-Spielen die Stadt oder das Stadion betreffend entsteht.

J.1.6

Hält die UEFA-Administration die von den Vereinen in Übereinstimmung mit Anhang J.1.2 bereitgestellten Informationen zu den von den jeweiligen nationalen/lokalen Behörden verhängten Beschränkungen für ungenau oder unzureichend oder gehen diese zu spät ein bzw. sind die Beschränkungen nicht ausreichend, um die Verlegung des Spiels in ein neutrales Land (auf dem Gebiet eines UEFA-Mitgliedsverbands) zu rechtfertigen, trifft die UEFA-Administration eine endgültige Entscheidung über den Austragungsort und/oder das Spieldatum sowie darüber, welcher Verein die Kosten für die Neuansetzung des Spiels zu tragen hat. In jedem Fall bleibt der Heimverein verantwortlich für die Organisation des Spiels. Verweigert einer der Vereine seine Teilnahme am Spiel, wird er dafür verantwortlich gemacht, dass das Spiel nicht stattfindet, und die UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer wird gegen den fehlbaren Verein eine Forfait-Niederlage mit einem Ergebnis von 0:3 verhängen.

J.1.7

Versäumt es ein Verein, die UEFA-Administration über bestehende Beschränkungen zu informieren, welche die Austragung des Spiels bzw. eine Neuansetzung verunmöglichen, wird der betreffende Verein dafür verantwortlich gemacht, dass das Spiel nicht stattfinden kann, und die UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer verhängt gegen den fehlbaren Verein eine Forfait-Niederlage mit einem Ergebnis von 0:3.