Artikel 18 Weigerung zu spielen und ähnliche Fälle - Superpokal

Reglement des UEFA-Superpokals

FT_ContentType_custom
Wettbewerbsreglemente
FT_Category_Only_Custom
Klubs
FT_Competition
SCUP
FullSeasonYears
2020
EnforcementDate
1 August 2020
18.01

Weigert sich ein Verein zu spielen, wird er aus dem Wettbewerb ausgeschlossen und durch den unterlegenen Finalisten des vergangenen Endspiels der UEFA Champions League bzw. der UEFA Europa League ersetzt. Ein Verein, der sich zu spielen weigert, verliert jeglichen Anspruch auf Zahlungen seitens der UEFA. Überdies wird eine Geldstrafe von EUR 300 000 verhängt.

18.02

Kann das Spiel (inklusive Elfmeterschießen) aus Verschulden eines Vereins nicht oder nicht vollständig ausgetragen werden, verhängt die UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer gegen den fehlbaren Verein die Forfait-Niederlage und schließt ihn aus dem Wettbewerb aus.

18.03

Ausnahmsweise kann die UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer das Ergebnis bei Spielabbruch als Endresultat werten, wenn das Ergebnis für jenen Verein nachteilig war, der den Spielabbruch verschuldet hat.

18.04

Wird ein Verein aus dem Wettbewerb ausgeschlossen, wird er durch den unterlegenen Finalisten des vergangenen Endspiels der UEFA Champions League bzw. der UEFA Europa League ersetzt.

18.05

Wenn die Umstände zusätzliche Strafmaßnahmen als berechtigt erscheinen lassen, ist die UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer dafür zuständig, solche zu verhängen.

18.06

Die UEFA-Administration kann auf begründeten und belegten Antrag des geschädigten Vereins bzw. der geschädigten Vereine Schadenersatz für Einnahmeausfall zusprechen.