Artikel 52 Verantwortlichkeiten bezüglich Medienangelegenheiten - Qualifikation zur Frauen-WM

Reglement des europäischen Qualifikationswettbewerbs zur FIFA-Frauen-Weltmeisterschaft 2023

FT_ContentType_custom
Wettbewerbsreglemente
FT_Category_Only_Custom
Nationalmannschaften
FT_Competition
FWWC
FullSeasonYears
2021-23
EnforcementDate
2 March 2021
52.01

Jeder teilnehmende Verband muss einen Englisch sprechenden Team-Pressechef ernennen, der die Zusammenarbeit zwischen dem Verband und den Medien gemäß dem Regelwerk der UEFA koordiniert. Der Team-Pressechef hat sicherzustellen, dass die vom Verband für Heimspiele zur Verfügung gestellten Medieneinrichtungen die für das Spiel erforderlichen Standards erfüllen. Auf Verlangen unterstützt der Team-Pressechef die UEFA beim Zusammenstellen von redaktionellen Beiträgen und Statistiken für die Promotion des Wettbewerbs und bei der Lieferung von Informationen zu den Mannschaften und Tagesprogrammen. Der Team-Pressechef muss bei sämtlichen Spielen (einschließlich Trainingseinheiten) anwesend sein, um alle Medienvorkehrungen, Medienkonferenzen vor und nach dem Spiel sowie Interviews zu koordinieren. Dabei muss er mit dem Pressechef der gegnerischen Mannschaft und dem UEFA-Medienverantwortlichen (falls ernannt) zusammenarbeiten. Der Pressechef der Gastmannschaft sendet dem Pressechef der Heimmannschaft mindestens fünf Arbeitstage vor dem Spiel bzw. dem Miniturnier eine vollständige Liste mit den Medien-Akkreditierungsanträgen. Beide Team-Pressechefs müssen sicherstellen, dass alle Akkreditierungsanträge von vertrauenswürdigen Medienvertretern stammen.